Icon – Kariesinfiltrant vestibular

  • Ästhetische und schonende Behandlungsmöglichkeit für kariogen bedingte White Spots
  • Kein unnötiger Verlust gesunder Zahnsubstanz
  • Einfache Behandlung in nur einer Sitzung

 

Jetzt neu: Icon-Etch Refill

Icon – Kariesinfiltrant vestibular


Das brandneue Icon Casebook zum Download …

… zeigt anhand 22 klinischer Fälle anschaulich, welche Möglichkeiten die Infiltration mit Icon im vestibularen Einsatz bietet. Aufgeteilt in vier Kapitel finden Sie hier auf 88 (englisch-sprachigen) Seiten:

  • Ausführlich bebilderte Fallbeispiele der Behandlung von kariogenen White Spots,
    Fluorose, traumatisch und idiopathisch bedingten Spots sowie von MIH
  • Wertvolle Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Anwendungsgebieten,
    um die korrekte Diagnose zu erleichtern
  • Zahlreiche Tipps & Tricks aus der Praxis

Icon Casebook & Entscheidungsbaum

  • Icon vestibular - Anwenderberichte Eine Serie von Anwenderberichten über klinische Herausforderungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten mit Icon vestibular.
  • Icon - Entscheidungsbaum Ergänzend hierzu haben wir für Sie auch eine Illustration des „Entscheidungsbaums“ zum Download bereitgestellt. Der Entscheidungsbaum dient zur Unterstützung bei der Behandlungsplanung und zum besseren Verständnis, wie sich Verfärbungen unterschiedlichen Ursprungs behandeln lassen und warum es Unterschiede im Behandlungsablauf gibt.

Indikationen: Eine Methode – viele Möglichkeiten

Vestibuläre Anwendung

Mit Icon vestibular lassen sich White Spots auf Glattflächen behandeln.
Das Prinzip: Luft- und Wassereinschlüsse im porösen Zahnschmelz haben einen geringeren Lichtbrechungsindex als intakte Zahnsubstanz.
Dies führt zu unästhetischen Verfärbungen. Icon gleicht diesen Unterschied aus, das Erscheinungsbild passt sich dem gesunden Zahnschmelz an.

Schritt für Schritt
Vestibuläre Anwendung: Icon bei White Spots

Tipps aus der Praxis

1. Nachätzen bei »älteren« inaktiven White Spots

  • Bei einer sehr dicken pseudo-intakten Oberfläche können Sie mehrfach ätzen.
  • Verschwindet beim Befeuchten mit Ethanol (Icon-Dry) die Weißverfärbung innerhalb weniger Sekunden, wurde ausreichend geätzt.
  • Bleibt die opake Verfärbung bestehen, sollte der Ätzvorgang wiederholt werden.
  • Bis zu drei Ätzschritte mit je zwei Minuten pro Läsion sind möglich.

2. Vorher-Nachher-Dokumentation

  • Optimieren Sie Ihre Patientenkommunikation, indem Sie Bilder vor und nach der Behandlung machen.
  • Anhand von Fotos erkennt der Patient den eindeutigen Erfolg der Behandlung.

3. Fluorose und andere White Spots

  • Auch verschiedene nicht kariogene Schmelzveränderungen können mit Icon behandelt werden.
  • Erfahrungen in der Praxis zeigen: Patienten mit Fluorose können durch mehrfache Wiederholung des Ätzverfahrens erfolgreich behandelt werden. Eine Bestätigung durch klinische Studien steht noch aus.
  • Schmelzveränderungen, die durch Trauma hervorgerufen wurden, können erfolgreich behandelt werden.  Eine Bestätigung durch klinische Studien steht noch aus.

Handelsformen

Package
7 Behandlungseinheiten mit jeweils:  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Etch  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Dry  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Infiltrant  
6 Vestibular-Tips  
1 Luer-Lock-Tip REF 220238
Intro Kit
2 Behandlungseinheiten mit jeweils:  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Etch  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Dry  
1 Spritze à 0,45 ml Icon-Infiltrant  
6 Vestibular-Tips  
1 Luer-Lock-Tip REF 220343
Nachfüllpackung
  Icon-Etch  
3 Spritzen à 0,45 ml Icon-Etch  
15 Vestibular-Tips REF 220384

Downloads

Downloads
  • Icon Dry
    Sicherheitsdatenblätter
  • Icon Etch
    Sicherheitsdatenblätter
  • Icon Infiltrant
    Sicherheitsdatenblätter
  • Icon-Etch Refill
    Gebrauchsinformationen
  • Icon-Etch Refill
    Gebrauchsinformationen